Träger der Institution
Verein Wohnheim Lindenfeld

Platzangebot
Insgesamt: 46
AEX-Plätze: 07
HG-Plätze:  07
WAEX-Plätze: 03
Desintegrierte: 32
Männer: Ja
Frauen: Nein
Nur Einzelzimmer
Tagespauschale
Insassen: ca. CHF  36.--
Behörde: ca.  CHF 130.--
Arbeitsangebot
Intern: Nein
Extern: Nein
Arbeitsplatzvermittlung: Beratung

Weiteres
www.wohnheim-lindenfeld.ch

Wohnheim Lindenfeld

Lindenheimweg 2 - 6032 Emmen
Telefon +41 41 268 18 68 - Fax +41 41 268 18 69

 

Übersicht und Ziele Vollzug von  AEX/WAEX (intern wie extern) und Halbgefangenschaft 

Hauptziel unserer Arbeit ist die soziale Reintegration der Betreuten im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, der Verordnungen der Strafvollzugsbehörden sowie der konkordatlichen Richtlinien zum Vollzug der dem WHL delegierten Vollzugsformen. Unsere Hilfestellung nimmt auf die ganzheitliche Situation der Klienten Rücksicht und wir arbeiten mit einem lösungs- bzw. ressourcenorientierten Ansatz. Dem Bereich für Justizeingewiesene steht ein Fachmann / eine Fachfrau aus dem sozialen Bereich vor. 

Das Wohnheim Lindenfeld beherbergt Eingewiesene für die nachfolgend aufgeführten Vollzugsformen:

1. Personen im Arbeitsexternat gemäss Art. 77a Abs. 1 und
2. Personen im Wohn- und Arbeitsexternat, gemäss Art. 77a Abs. 3. Personen deren Gesundheitszustand dies gemäss Art. 80, Abs. 1a StGB, erfordert
4. Personen im Massnahmenvollzug gemäss Art. 90, Abs. 2bis (Massnahmen nach den Artikeln 59-61 und 64)
5. Personen in Halbgefangenschaft gemäss Art. 77b (welche zu einem Freiheitsentzug von nicht mehr als 12 Monaten verurteilt sind und von der zuständigen Behörde die Vergünstigung der Strafverbüssung in der Form der Halbgefangenschaft bewilligt bekamen)

Sämtliche Vollzugskompetenzen verbleiben bei der einweisenden Behörde (wie Versetzung in eine weitere Progressionsstufe, endgültige oder bedingte Entlassung, Strafunterbruch, Sonderur­laub, Aufhebung von Massnahmen, Rückversetzung in den Normalvollzug etc.)

Dienstleistung in den verschiedenen Vollzugsformen:

 


Leistung

1

2

3

4

5

Ordnungsgemässer Vollzug gemäss konkordatlichen und kantonalen Bestimmungen sowie Vollzug von behördlich angeordneten bzw. verfügten Massnahmen

 

 

 

 

 

Regelmässige Beratungs- und Unterstützungsgespräche mit den Klienten sowie bei Bedarf mit deren Umfeld

 

 

 

 

 

Erstellen und Kontrollieren des Vollzugphasenplanes und der Vereinbarungen mit Arbeitgebern

 

 

 

 

 

Regelmässige Arbeitszeit- und Arbeitsplatzkontrolle.

 

 

 

 

 

Kontrollierte Abgabe von Medikamenten und Vergällungsmitteln

 

 

 

 

 

Abnahme von angeordneten Urinproben und Alko-Test`s

 

 

 

 

 

Führen der Lohnverwaltung, Budgeterstellung und Beratung der Klienten in finanziellen Angelegenheiten

 

 

 

 

 

Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Einweisern, Arbeitgebern und andern zuständigen Fachpersonen und Fachstellen wie TherapeutInnen, Schutzaufsicht usw.

 

 

 

 

 

Erstellen von Führungsberichten zu Handen der Justizbehörde

 

 

 

 

 

Unterstützung bei der Planung des Austrittes bzw. einer Anschlusslösung insbesondere inbezug auf Wohnen und Arbeiten

 

 

 

 

 

Führen der Lohnverwaltung, Budgeterstellung und Beratung der Klienten in finanziellen Angelegenheiten, wenn diese Hilfestellung notwendig ist

 

 

 

 

 

Überprüfen der Wohnsituation

 

 

 

 

 

die Weisungen  der einweisenden Behörde für den Einzelfall.

 

 

 

 

 

Aufnahmekriterien
(Je nach Vollzugsform leicht abweichend)

  • Der Vollzugsauftrag bzw. die Verfügung der einweisenden Behörde muss vorliegen.
  • Vor dem Eintritt in das Wohnheim Lindenfeld ist der Heimleitung ein rechtsgültiger Arbeitsvertrag vorzulegen.
  • Steht der Eingewiesene in keinem Arbeitsverhältnis, muss eine Tagesstruktur eingerichtet sein (Hausmann/Frau, IV-Bezüger)
  • Der Bewerber hat den Nachweis über den Abschluss einer Kranken- und Haftpflichtversicherung beizubringen.
  • Das Pekulium bzw. das Guthaben des Bewerbers ist von der Strafanstalt an das Wohnheim zu überweisen. (Ein Teil davon dient der Kostensicherung des ersten Aufenthaltsmonates im Heim).
  • Der Bewerber anerkennt und akzeptiert die Reglemente sowie die Hausordnung und die sie ergänzenden Vereinbarungen

Aufnahmeverfahren
(Je nach Vollzugsform leicht abweichend)

  • Unverbindliche, telefonische oder schriftliche Kontaktaufnahme mit dem Wohnheim Lindenfeld
  • Anmeldung anhand des Aufnahmeformulars durch den Bewerber und der zuständigen Organe der Strafanstalt
  • Aufnahmegespräch
  • Schriftliche Zustimmung zu den getroffenen Vereinbarungen
  • Vorlegen eines rechtsgültigen Arbeitsvertrages oder den Nachweis einer Tagesstruktur.
  • Vorlegen der Nachweise für den Abschluss einer Kranken- und einer Haftpflichtversicherung
  • Festlegung des Eintrittes ins Wohnheim
  • Überweisung des Guthabens durch die Strafanstalt an das Wohnheim

Nicht aufgenommen werden

  • Gemeingefährliche oder gewalttätige Personen.
  • akut drogenabhängige, pflegebedürftige, schwer geistig oder körperlich Behinderte
  • Personen, die einer intensiven psychiatrischen Betreuung bedürfen


Copyright © 2013 by IGAplus